Exoskelett Therapien bald auch in Kärnten?

tech2people-Gründer Gregor Demblin hat mit Unterstützung von Bundesministerin Dr. Margarete Schramböck und Sponsoren vergangenes Jahr das erste ambulante Therapieprogramm mit Exoskelett nach Wien geholt. 

Der Wiener Unternehmensberater, selbst querschnittgelähmt, bringt mit seiner Initiative Technologie nach Österreich, um das Leben von Menschen mit Behinderung zu verändern. Das Exoskelett der US-Firma Ekso Bionics ist ein batteriebetriebener, über der Kleidung tragbarer bionischer „Anzug“ und wiegt 27 Kilogramm. Seine elektrischen Motoren bewegen die Beine und ergänzen oder ersetzen Muskelfunktionen.

Damit die Kosten für eine Trainingseinheit leistbar sind, sammelt die Initiative noch Spenden. Gespräche mit den Krankenkassen über eine Kostenübernahme laufen aber bereits. Bleibt zu hoffen, dass das Exoskelett auch als ambulantes Therapieprogramm den Weg nach Kärnten findet.

Nähere Informationen: www.tech2people.at, Artikel im »Standard«